Meet Danny Jungslund
the amazing photographer
behind our recent shooting

 | smykker Mag VOL 1

KEEP IT SIMPLE!

Hej! Das ist Danny Jungslund: Fotograf & Regisseur. Musiker & Papa.

Grandiose Dinge entstehen nur mit einem grandiosen Team. Immer wenn Danny ein Projekt beginnt, ist nicht die eigene Gage das erste Thema, sondern: „Wie sieht unser Team aus?“

Er liebt es, mit kleinen, feinen Teams zu arbeiten, große Produktionen sind zwar objektiv gesehen beeindruckend für den Betrachter, „die Gefahr aber abgelenkt zu werden und den Fokus wirklich aus dem Auge zu verlieren, ist immens.“, sagt der gebürtige Däne. Wenn er aus dem Nähkästchen plaudert… „Ich hatte mal ein Shooting mit einem Kunden aus der Industrie und der Kunde war leicht verwundert, als ich „nur“ meine Leica herausgeholt habe…“ Für Danny sind die Zeiten lange vorbei, dass ganze Equipment-LKWs vorfahren müssen oder Fotografen drei große Fototaschen mit sich tragen. „Keep it simple!“ Oder anders gesagt, das ist Punk Rock!


„Keep it simple!“ Oder anders gesagt, das ist Punk Rock!


Und so tickt auch der Typ Danny Jungslund. Mit Anfang 30 hat der Fotograf, der aus einem kleinen dänischen Dorf entstammt, schon viel erlebt. Sein Papa war Musiker, also greift auch er mit 8 zur Gitarre, spielt in der einzigen Dorfband und entdeckt so seine Liebe zur Musik. Seine Indierock Band Dúné, die er mit Schulfreuden gegründet hatte, blieb nicht unentdeckt, durfte auf dem legendären Roskilde Festival auftreten, bis 2006 das Major Label Sony auf die vier Jungs aufmerksam wurde und unter Vertrag nahm. „Verrückt!“, meint Danny noch heute. Sie träumten alle von der großen Musikerkarriere, gingen nach Berlin, spielten live in ganz Europa, den USA, Russland oder Japan, stürmten die dänischen Charts und standen in Deutschland mit den Ärzten oder Panic! at the Disco gemeinsam auf der Bühne.

Trotzdem spürte Danny Jungslund früh, es wird eine Zeit nach der Musik geben müssen. Nach drei Alben verließ er die Band, blieb aber in Berlin. Er begann sein Studium in den Themen „Business & Management, bereitete im Kopf sein Leben nach dem Rock’n Roll vor und wurde dann auch erstmals Papa. Aber Danny Jungslund ist ein so kreativer Kopf, „nur Zahlen und Planung, das würde nicht der richtige Weg werden.“
Die Kamera war immer ein Instrument, was ihn besonders fasziniert hat. Bilder festhalten, die man im Kopf hat, Motive finden – mit wenig Technik viel rausholen – so ist das auch der „Danny Jungslund“ Stil geworden. Wenn man seine Fotos sieht, hat man immer den Eindruck, man ist ganz nah dran. Keine großen Aufbauten, keine großen Effekte, ganz klar mit echtem Licht das echte Leben zeigen.

Es ist sicher ein Grund, warum so viele Musiker deswegen auf Dannys Fotokünste zurückgreifen. Egal ob Clueso, Cro, Milky Chance, Alice Merton, Lea, und, und, und – sie lieben alle die so unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem dänischen Fotografen. Neben seinem fotografischen Talent weißt er als Musiker besser denn je, wie sich seine Gegenüber oft fühlen. Oft genug hat Danny selbst vor der Kamera gestanden. „Wenn ich selbst vor der Kamera stand, war das nie so ganz richtig mein Ding. Vielleicht auch ein Grund, wieso ich die Seite gewechselt habe…“

In der Industrie jedenfalls sind seine Bilder aufgefallen. Er fotografiert einfach anders als der klassische Markenfotograf. Er ist der Typ Straßenfußballer, der sich hier alles selbst beigebracht hat. Und so macht er sich nun auf den Weg in die Champions League. Marken wie die Telekom, FILA oder auch Seat haben das schnell erkannt und sehr besondere erste Kampagnen zusammen mit Danny Jungslund umgesetzt.
Menschen, die mit Danny zusammenarbeiten mögen auch vor allem diese unkomplizierte Art mit ihm. „Jeder im Shootingteam hat seinen unverzichtbaren Platz. Vom Runner bis hin zum Fotografen. Alle sind gleich wichtig. Jeder kann seinen Job am besten, dann funktioniert das auch!“

 

Jetzt traut sich der Berliner an ein neues Feld heran. Die Regie. Danny war immer fasziniert von bewegten Bildern und machte seine ersten Erfahrungen mit Filmen, die mit Musikern auf Tour arbeiteten. Er erkannte schnell, dass konzeptionelle Arbeit und Regie für ihn in der Welt der bewegten Bilder selbstverständlich waren.

Gut möglich, dass wir dann auch bald neben neuen smykker Bilder einen ersten Movie von Danny hier auf diesem Kanal erleben. Seid gespannt!

Danny Jungslund

„Wenn ich selbst vor der Kamera stand, war das nie so ganz richtig mein Ding. Vielleicht auch ein Grund, wieso ich die Seite gewechselt habe…“

Related Articles